Grünes Sommerfest in Neukirchen

Eindrücke vom diesjährigen Sommerfest in der neuen Kreisnaturschutzstation in Neukirchen

Nachdem wir die vergangenen zwei Jahre unser jetzt schon traditionelles Sommerfest in und vor unserem Büro in Zwickau veranstalteten hatten, lud diesmal der Kreisverband nach Neukirchen in die Gräfenmühle ein.

Und das hatte seine besondere Bedeutung. Noch vor der offiziellen Eröffnung der Kreisnaturschutzstation Gräfenmühle durften wir einen Blick hinter die Kulissen werfen. An dieser Stelle herzlichen Dank an den Landschaftspflegeverband Westsachsen e.V. der Eigentümer der Gräfenmühle ist und besonders an den Chef René Albani, der uns die Räumlichkeiten an diesem Abend zur Verfügung gestellt hatte.

Das Wetter war uns sehr gewogen. Die Hitze hatte etwas nachgelassen und wir konnten im Freien feiern. Allerdings war die Hitze und Trockenheit in vielen Gesprächen an diesem Abend immer wieder präsent.

Es war sehr angenehm, endlich mal einige neue Mitglieder kennen zu lernen. Und es ist ein großer Erfolg für den Kreisverband zu vermelden. Wir haben jetzt 60 Mitglieder, so viel wie noch nie zuvor.

Viel Zeit blieb auch für interessante Gespräche mit unseren Gästen. Der neue Fraktionsvorsitzende der grünen Landtagsfraktion Wolfram Günther und der alte Landesvorsitzende Jürgen Kasek standen Rede und Antwort.

Während des Sommerfestes gab es einen Rundgang mit fachmännischer Führung von Vorstandsmitglied André Oehler, der zu einem Teil ebenfalls in der Gräfenmühle beschäftigt ist.  Es wurde die alte Mühle besichtigt und es wurde auch deutlich, welche immensen Herausforderungen für die nächsten Jahre zu bewältigen sind. Denn die gesamte Restauration der Gräfenmühle muss zusätzlich zu den Naturschutzaufgaben geschultert werden.

Ist doch die Tatsache, dass der Landkreis jetzt tatsächlich etwas Substatielles für den Naturschutz tut und zwei Planstellen für die Kreisnaturschutzstation dauerhaft geschaffen hat, auf die Initiative der gemeinsamen Kreistagsfraktion SPD/Grüne zurückzuführen. Durch ihre Hartnäckigkeit in Zusammenwirken mit dem Naturschutzbeirat gibt es jetzt ein starkes Team in der Gräfenmühle, das sich flächendeckend Naturschutzaufgaben im gesamtem Kreisgebiet widmet.

Natürlich gab es auch reichlich zu essen und zu trinken. Ein wunderbares Bufett mit schier unendlich vielen Köstlichkeiten (natürlich vegetarisch) ließen sich die zahlreichen Gäste munden.

Vielen Dank an alle, die zu Essen und Trinken etwas beigetragen haben. Da haben wir einen großen Schatz im Kreisverband, dass die Versorgung zu solchen Festen so gut funktioniert. Da kann der Kreisveraband mit jedem Sterne-Restaurant mithalten.

Alle waren sich am Ende einig - eine Fete in der Gräfenmühle ist immer etwas Besonderes.

Gerhard Sonntag