Aktion zum "Tag der Erde"

Diesmal hat das Wetter mitgespielt! Nachdem die Müllaktion der Grünen aus St. Egidien im Gewerbegebiet „Am Auersberg“ schon zweimal wegen Schneefall verschoben werden musste, hat es am vergangenen Donnerstag endlich funktioniert.

Passend zum „Tag der Erde“, der am 22. April jeden Jahres die Menschheit mahnt, sorgsam mit der Erde umzugehen und das Motto „Global denken, lokal handeln“ trägt, wurde mit dem „lokal Handeln“ schon mal angefangen.

„Wir wollen Menschen dafür sensibilisieren, dass der beste Müll, der ist, der gar nicht entsteht. Und der Rest gehört nicht in die Landschaft, sondern in die Abfalltonne“ so Gerhard Sonntag, grüner Kreisrat und Initiator der Aktion.

Jeder Deutsche erzeugt 611 kg Müll im Jahr, davon 37 kg Plasteabfall. Seit 1950 wurden weltweit 8,3 Mrd. Tonnen Kunststoffe hergestellt. Davon wurden lediglich 600 Mill. Tonnen recycelt.

In Deutschland werden pro Jahr ca. 6 Milliarden Plastik-Tüten verbraucht, davon nur ca. 42 % recycelt. Und viele landen am Ende in der Umwelt. Dort verbleibt Plastik über Jahrzehnte, denn Kunststoffe werden sehr langsam abgebaut.

Das Problem ist in den vergangenen Jahren in Deutschland eher größer geworden. Für die Vermüllung der Landschaft gibt es inzwischen sogar einen speziellen Begriff „Littering“. Das ist die Kehrseite der neuen „To-Go-Mentalität“.

An der Müllbeseitigungsaktion beteiligten sich insgesamt 11 Personen von 3 bis 66 Jahren. Sie haben alle öffentlichen Flächen des Gewerbegebietes beräumt. Bei der Beteiligung ist sicher noch Luft nach oben.

Besonderes Augenmerk wurde auf die Flächen gelegt, die eigentlich der Erholung dienen sollen, wie z. B. die Waldflächen unterhalb und rechts neben dem Technologiezentrum. Aber gerade dort befand sich jede Menge Müll.

Und es kam dabei allerhand zusammen. In zwei Stunden wurden 17 große Müllsäcke gefüllt. Und da war alles dabei.

Der größte Anteil darunter bestand aus weggeworfenem Verpackungsmaterial aus Plaste. Weggeworfene Flaschen (vor allem für alkoholische Getränke) bildete die zweitgrößte Kategorie.

Dank gilt den Firmen Universalbau GmbH und Geberit aus St. Egidien, die Container bereitstellten und die Entsorgungskosten übernehmen, denn sonst hätte die Aktion gar nicht stattfinden können. „Mit dieser Aktion retten wir nicht die Welt, aber vielleicht kommen Menschen ins Nachdenken und achten in Zukunft mehr darauf, selbst nichts in die Umwelt zu werfen aber auch andere Menschen darauf anzusprechen.

Wir wollen unseren Kindern doch eine lebenswerte Umwelt hinterlassen. Spaß hat den Teilnehmern die Aktion auf jeden Fall gemacht, wie auch auf den Bildern zu sehen ist. Im Nachgang haben mehrere Menschen die Müllbeseitigung sehr begrüßt und ihre Teilnahme für künftige Aktionen dieser Art in Aussicht gestellt.

St. Egidien, 27.04.2018

Gerhard Sonntag

Gemeinderat

Gerhard Sonntag, Mario Schreckenbach (parteilos), Michael Oehler(SPD)