Lärm am Verkehrssicherheitszentrum in Hohenstein-Ernstthal

Folgende Anfrage stellt der Kreisrat Gerhard Sonntag an den Landrat Dr. Scheurer:

Sehr geehrter Herr Landrat,

heute wurden wir in einer Infovorlage über den Verkauf von kreiseigenen Flächen im Bereich der Rennsportarena "Am Sachsenring" informiert. Deshalb zu einem Thema, dass die Menschen, die dort leben, nahezu täglich bewegt. Es ist der Lärm, der vom Verkehrssicherheitszentrum ausgeht.

Die meisten von den Kreisräten hören davon höchstens mal, wenn die Presse das aufgreift oder wenn sie aus der Region Hohenstein-Ernstthal stammen. Ganz anders stellt sich die Situation allerdings für die Anwohner dar, die aus meiner Sicht einer unzumutbaren Lärmbelästigung ausgesetzt sind und das seit vielen Jahren.

Ich empfehle allen Kreisräten mal einen Besuch der Ausflugsgaststätte "Klausmühle" in unmittelbarer Nähe des Verkehrssicherheitszenrums. Ich war im vergangenen Jahr dort und habe den infernalischen Lärm gehört, der vom sogenannten "freien Fahren" ausgeht.

Deshalb konkret die Frage an den Landkreis:

Was tut oder gedenkt aktuell der Landkreis zu tun, damit diese Dauerlärmbeschallung für die Anwohner deutlich reduziert werden kann?

Wenn es überhaupt Sinn macht, dass sich der Landkreis dort engagiert - Betreiben von Rennstrecken ist nun mal keine Aufgabe der öffentlichen Daseinsfürsorge -aber wenn es schon so ist, dann kann man doch erwarten, dass der Landkreis als Gesellschafter sich der Probleme der dort wohnenden Menschen auch annimmt.

Denn es sind nicht nur einzelne "Dauernörgler" oder Gegner von Motorrennsport sondern es ist eine Vielzahl der in unmittelbarer Nähe lebenden Menschen, die sich beklagen und bisher völlig ohne Unterstützung dastehen.

 

Sinngemäße mündliche Anwort des Landrates Dr. Scheurer:

Die Überwachungsbehörde für den Lärm am Verkehrssicherheitszentrum ist die Landesdirektion. Da kann der Landkreis nichts selbst tun. Alle ihm bekannten Messungen haben keine Überschreitung von Grenzwerten ergeben. Er will die Anfrage aber zum Anlass nehmen, bei der Landesdirektion den aktuellen Sachstand zum Thema Lärm Verkehrssicherheitszentrum in Erfahrung zu bringen.

 

Wir werden die endgültige Antwort des Landrates hier einstellen!

Grüner Erfolg im Kreistag: Beschluss zur Errichtung einer Kreisnaturschutzstation

Freitag, 16. Dezember 2016

Ein langgehegter Wunsch und ein politisches Ziel für die aktuelle Wahlperiode wird Wirklichkeit. Im Landkreis Zwickau entsteht eine Kreisnaturschutzstation.

Das beschloss der Kreistag im Zuge der Anträge zum Haushalt 2017 am 7.12.2017. Der Landrat wird beauftragt in Zusammenarbeit mit dem Kreisnaturschutzbeirat die Station aufzubauen und dem Kreistag Bericht zu erstatten. Beschlossen wurden zwei dauerhafte Arbeitsstellen im Stellenplan des Landratsamtes für die Kreisnaturschutzstation.

Vorrangig soll als Standort die Gräfenmühle in Neukirchen untersucht werden. Die Kreisnaturschutzstation soll in Kooperation mit dem Landschaftspflegeverband Westsachsen aufgebaut werden.


Windenergieanlagen war Thema der Kreistagssitzung vom 08.07.2015

Die Rede Gerhard Sonntags zum Thema kann hier nachgelesen werden.

Kreisräte

Dr. Albert Klepper, Limbach-Oberfrohna

Dr. Hans-Reinhard Berger, parteilos, Hohenstein-Ernstthal

Gerhard Sonntag, St. Egidien

Lars Dörner, Zwickau

Anfragen

14.12.2012 Anfrage Arbeitsweise Ausschüsse/Kreisstarßenbau - Anfrage / Antwort

03.07.2012 Anfrage Ausbau Hofgraben 2 - Anfrage / Antwort

25.05.2012 Anfrage Dienstwagen und Dienstfahrten - Anfrage / Antwort

29.05. 2012 Anfrage Ausbau Hofgraben Fahrbahnsanierung K 7306 freie Lage - Anfrage / Antwort

07.12. 2011: Kreismusikschule/musikalische Bildung der Kinder im Landkreis Zwickau - Anfrage

13.07. 2011: Ökostrom für Immobilien des Kreises Zwickau - Anfrage / Antwort

2011: Radroutenkonzeption Kreis Zwickau - Anfrage / Antwort

25.04. 2010: Photovoltaikanlagen auf Immobilien des Kreises - Anfrage/Antwort 

Informationen

* Informationsvorlage "Berufung eines Naturschutzbeirates" Der Landrat unterstützt die Initiative der Kreistagsabgeordneten der Grünen und folgt dem Vorschlag der Fraktionen der CDU und SPD/Grüne/UL vom 18.10.2010 zur Bildung eines Naturschutzbeirates. Diese wird zur wissenschaftlichen und fachlichen
Beratung bei der unteren Naturschutzbehörde nach § 45 des Sächsischen Naturschutzgesetzes aus ehrenamtlich tätigen sachverständigen Personen gebildet. Bis zum 31.03.2011 sind Vorschläge einzureichnen, bis zum 31.05.2011 soll der Beirat berufen werden. zur Vorlage (pdf)

Der Naturschutzbeirat wurde im Juni 2011 berufen. hier weiter